Global Manufacturing Footprint

Wenn es um Produktionsverlagerung, Werksschließungen oder auch um den Aufbau neuer Standorte geht, gründen Managemententscheidungen von enormer Tragweite oft auf Modewellen oder Bauchgefühlen. Manchmal wird in einem vermeintlichen Low-cost-country nur gefertigt, weil es andere Unternehmen vormachen und die reinen Lohnkosten deutlich geringer sind. Der Entscheidungsprozess ist eher von Emotionen und subjektiven Einschätzungen geprägt als von einer klaren Herleitung.

Gravierende Fehlentscheidungen können die Folge sein! Diese lassen sich nur durch ein transparentes und systematisches Vorgehen vermeiden. Zudem kann ein entscheidender Wettbewerbsvorsprung entstehen, wenn die Vorteile unterschiedlicher Länder und Regionen zu einem funktionierenden globalen Wertschöpfungsnetzwerk verknüpft werden.

Auf Basis unserer Erfahrungen in verschiedenen Branchen hat Redpoint ein ganzheitliches 4-stufiges Vorgehensmodell für die strategische Netzwerkoptimierung entwickelt. Dabei werden zunächst die aktuellen und zukünftigen unternehmensspezifischen Rahmenbedingungen herausgearbeitet. Anschließend werden Schritt für Schritt diejenigen Produkte identifiziert, die sich am besten für eine Verlagerung eignen. Auf Basis eines leistungsfähigen Bewertungsmodells werden dann verschiedene Produktionsszenarien quantitativ bewertet. Abschließend werden für jedes Szenario die Nettobarwerte als Summe der abdiskontierten jährlichen operativen Gewinne berechnet. Die Differenz der Nettobarwerte ist dann ein valides Kriterium für die Attraktivität einer Produktionsverlagerung.

In der Folge entsteht ein aussagekräftiger Überblick über das gesamte Potenzial einer Produktionsverlagerung und dessen Realisierbarkeit. Begleitend werden alle Einflussfaktoren mit ihrer Wirkung und ihren Risiken dokumentiert. Damit ist ihre Entwicklung im Rahmen eines strategischen Netzwerk-Controllings steuerbar.

Die EBIT-Verbesserungen liegen typischerweise im deutlich zweistelligen Prozentbereich. Als qualitativer Mehrwert entsteht durch die Kombination der Vorteile unterschiedlicher Standorte ein Bewusstsein für die eigenen Stärken und damit eine tragfähige Basis für einen dauerhaften Wettbewerbsvorsprung.

IHR NUTZEN:

Optimale Ausrichtung des Produktions- und Logistiknetzwerks auf die Anforderungen der nächsten 5 bis 10 Jahre

Wettbewerbsvorsprung durch bestmögliche Kombination der Vorteile unterschiedlicher Standorte

Abgesichertes Konzept zur schrittweisen Umgestaltung des Manufacturing/Distribution Footprints im Zeitverlauf